Empfehlung

Selbsttest mit Rezilin®: Hilft Basilikumextrakt gegen hormonell bedingten Haarausfall?

(Werbung/Kooperation) – Als die Anfrage von Rezilin® kam, ob ich Lust hätte, ein Mittel gegen Haarausfall zu testen, dachte ich zuerst, ich sei ein Opfer der versteckten Kamera: Kurz zuvor hatte ich meine Haare gewaschen und beim anschließenden Durchbürsten mal wieder jede Menge ausgefallene Haare in der Hand. Keine Ahnung, ob das nur ein saisonal bedingter „Fellwechsel“ oder wirklich wechseljahrsbedingter Haarausfall ist – es nervt jedenfalls ungemein, und als Frau hat man natürlich sofort Panik, demnächst „oben ohne“ rumlaufen zu müssen. Ein Mittel gegen Haarausfall auf natürlicher Basis und ohne Nebenwirkungen kam mir da gerade recht!

Ich war also der Kooperation mit Rezilin® gegenüber mehr als aufgeschlossen, und so trudelte wenige Tage später meine Flasche mit dem Mittel gegen Haarausfall bei mir ein. Natürlich habe ich mir erst mal sehr genau durchgelesen, was ich mir da auf den Kopf schmiere! Als Hauptbestandteil wird Basilikumextrakt genannt, der die Produktion des für den altersbedingten Haarausfall verantwortlichen Dihydrotestosterons (DHT) in der Kopfhaut hemmen soll. Basilikum hatte ich bisher vor allem auf Tomate mit Mozzarella und weniger auf meinem Kopf verwendet, aber was auf Pizza gut ist, dachte ich mir, kann meinem Haar ja eigentlich nicht schaden. Das Produkt soll außerdem die Haarwurzeln stimulieren, die Durchblutung anregen und so insgesamt für volleres Haar sorgen. Haarausfall in den Wechseljahren und im Alter würde damit der Vergangenheit angehören. Ich fand, das klang äußerst  vielversprechend!

Die Hautverträglichkeit der Rezilin® Basilikum-Extrakt Haarkur wurde von mehreren unabhängigen Testinstituten als sehr gut eingestuft. Ich stürzte mich also in die Testphase: Als erste Anwendung gönnte ich mir gleich eine nächtliche Kur mit Rezilin® und habe das Präparat abends vor dem Schlafengehen auf meine Kopfhaut aufgetragen und gut einmassiert. Da das Ganze mir etwas ölig erschien, habe ich sicherheitshalber ein Handtuch aufs Kopfkissen gelegt und das Rezilin® über Nacht in die Haarwurzeln eindringen lassen. Am nächsten Morgen ließ es sich ganz einfach auswaschen. 6 Wochen lang habe ich 3 mal pro Woche ca. 30 Minuten vor dem Haare waschen das Präparat aufgetragen und die Haare auch noch gut durchgekämmt, dann die Haare gewaschen. Zu Anfang war ich eher sparsam mit dem Produkt, dann habe ich doch lieber etwas reichlicher aufgetragen, um auch bestimmt eine Wirkung zu erzielen.

Nach gut sechswöchigem Test kann ich folgendes Fazit ziehen: Rezilin® ist bestimmt kein Wundermittel, das kahlen Köpfen wieder volles Haupthaar schenkt. Da hilft wohl nur die Methode der Haarverpflanzung á la Jürgen Klopp. Jedoch hat man nach einer mehrwöchigen Anwendung des Präparates durchaus ein gutes, griffiges Haargefühl, die Haare glänzen und sehen gepflegt aus, und ich hatte auch den Eindruck, dass weniger Haare ausfallen.

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist die ölige Textur, aber die soll ja der trockenen Kopfhaut ihr Gleichgewicht wiedergeben, insofern hat auch diese ihre Berechtigung. Da ich leider von Natur aus nicht mit wallendem Gelöck auf meinem Kopf gesegnet bin, sondern eher die paar Haare, die Buddha mir geschenkt hat, erhalten und pflegen muss, ist Rezilin® ganz sicher eine gute Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.